Das Ziel ist, dir zu helfen deine mentalen Barrieren zu identifizieren, die deine Leistungsfähigkeit behindern.

 Beginnen wir damit, die mentalen Bereiche zu beleuchten, die du verbessern kannst.
 Alle großen Fahrer besitzen oder besaßen immer drei wichtige geistige Fähigkeiten, die sie zum Erfolg führten.

  • Vertrauen,
  • Konzentration und
  • Gelassenheit.


Doch wie erkennt man, dass man eine dieser drei Sachen verbessern muss?

 Eines der wichtigsten Zeichen ist, wenn ein Rennfahrer am Renntag oder in entscheidenden Phasen, nicht im Rahmen seiner Möglichkeiten die Leistung bringt, die er bringen könnte. Vielleicht sind deine Leistungen im Training gut, du kannst aber im Rennen deine Fähigkeiten nicht im notwendigen Umfang auf die Rennstrecke bringen?

Je mehr der nachfolgenden Fragen du mit Ja beantworten, um so mehr solltest du an deiner mentalen Stärke arbeiten.

Bitte beantworte einfach für dich selbst die folgenden 7 Fragen:

1. Zweifeln Du vor oder während dem Rennen an deinem Können? Wenn ja, dann ist dies ein Zeichen dafür, dass du an deinem Selbstvertrauen arbeiten musst. Zweifel ist das Gegenteil von Vertrauen.

2. Hast du Probleme deine Konzentration während des Rennens aufrecht zu erhalten? Das heißt, deine Gedanken schweifen immer wieder ab. Dies deutet auf mangelnde Konzentrationsfähigkeit hin.

3. Bist du frustriert und verärgert, wenn das Rennen nicht nach Plan verläuft und verlierst du deine Gelassenheit? Wenn ja, solltest du an diesem Punkt arbeiten.

4. Versuchst du stets das perfekte Setting zu haben, ein fehlerloses Qualifying zu fahren und nimmst dir  jeden kleinen Fehler im Rennen übel? Es könnte daran liegen, dass du perfektionistische Tendenzen hast, welche deiner Performance abträglich sind.

5. Machen du dir Gedanken darüber was andere über dich denken oder hast du Angst jemanden zu enttäuschen wenn du einmal nicht gut fährst? Wenn das auf dich zutrifft, kümmerst du dich viel zu viel um das was andere denken könnten – was sie vielleicht noch nicht einmal tun.

6. Bist du schnell frustriert, wenn du deine eigenen Erwartungen nicht erfüllst? Oder hast du vielleicht so hohe Erwartungen, die es dir unmöglich machen, jemals mit deinen Leistungen zufrieden zu sein? Wenn ja, dann ist es wichtig, dass du lernst realistische Ziele für dich zu definieren, damit diese Selbstzweifel aufhören.

7. Hast du manchmal Angst in einem Rennen zu versagen, weil du zu viel über das Rennergebnis und dessen Konsequenzen nachdenkst? Wenn ja, solltest du deine Ängste identifizieren und Wege finden, die dir die Entspannung und Gelassenheit geben, im Rennen dein Bestes zu leisten.

Ich freue mich über Kommentare…

 

 

Sei der/die erste, der/die diesen Beitrag teilt