Um im Rennsport seine mentalen Fähigkeiten weiterzuentwickeln und mental zu trainieren, sind folgende Punkte erforderlich:

  • Ein entsprechender Entspannungszustand
  • Die eigene Erfahrung mit der Materie
  • Die Fähigkeit eines inneren Erlebens mit allen Sinnen
  • Eine klare Vorstellung des zu erreichenden Zieles
  • Regelmäßiges Training

Was ist generell das Ziel von mentalem Training im Rennsport?
 Das Ziel von mentalem Training ist die Fähigkeit, unter allen erdenklichen – auch schwierigen Voraussetzungen, die optimale persönliche Leistungsfähigkeit abzurufen.
 Dazu gehören die oben aufgeführten Bedingungen als Basisvoraussetzungen.

Entspannungszustand

Um die mentalen Techniken wirksam auf der unbewussten Ebene zu verankern, ist ein entsprechender Entspannungszustand Grundvoraussetzung. Im entspannten Zustand ist ein wesentlich konzentrierteres Arbeiten möglich als im so genannten Wachzustand – was allerdings nicht heißt, dass jede mentale Übung im entspannten Zustand durchgeführt werden muss.

Eigenerfahrung

Die zweite notwendige Voraussetzung ist die sogenannte Eigenerfahrung. Das bedeutet, der Rennsportler muss die Bewegungsabläufe kennen und können, denn wenn er zum Beispiel noch nie ein Kart gefahren hat, ist es relativ schwierig, das mental zu trainieren.

Die Fähigkeit des inneren Erlebens

Mentaltraining ist nur dann erfolgreich, wenn der Rennsportler in der Lage ist, sich die verschiedenen Situationen und Bewegungsabläufe mit allen Sinnen vorzustellen. Dazu gehören das Riechen der Abgase, das Hören der Motorengeräusche, das Spüren, wie das Lenkrad in den Händen liegt, genauso wie die innere Vorstellung des perfekten Rennens. Die besten Ergebnisse werden beim Rennsport-Mentalcoaching dadurch erzielt, dass die mentalen Trainingseinheiten mit motorischen Trainingseinheiten abwechseln.

Konkrete Zielvorstellung

„Wer nicht genau weiß, wohin er will, braucht sich nicht zu wundern, wenn er ganz woanders ankommt“. Die vorstehende Aussage drückt sehr genau aus, wie wichtig eine klare und konkrete Zielvorstellung für die verschiedenen Ebenen des mentalen Trainings sind.

Regelmäßigkeit

Und der letzte mit wichtigste Punkt ist die Regelmäßigkeit. Mental bedeutet geistig und Training heißt regelmäßiges üben, üben, üben…. Mental zu trainieren heißt also „regelmäßiges geistiges Üben“ und die Betonung liegt auf regelmäßig = täglich.

Ich freue mich auf Deine Kommentare…

Sei der/die erste, der/die diesen Beitrag teilt