MentaltrainingEin hohes Selbstvertrauen kann man als das sichere Gefühl definieren, sich einer bestimmten Aufgabe im Rennsport absolut gewachsen zu fühlen. Diese Sicherheit ist in der Regel gestützt durch den festen Glauben an das eigene Können. Je stärker der Galube an sich und seine Fähigkeiten, umso größer das Vertrauen in sich selbst.

Ein hohes Selbstvertrauen ist ganz eng mit mit einem hohen Selbstwertgefühl verknüpft. Rennsport-Fahrer mit einem hohen Selbstvertrauen, sind in der Lage, in Stress-Situationen relativ gelassen zu reagieren. Sie sind in der Lage, sich leichter auf die anstehenden Aufgaben zu konzentrieren, da Ihr Kopf frei ist von belastenden Gedanken.

Wichtig ist, sich darüber im Klaren zu sein, dass Selbstvertrauen sich häufig auf spezielle Rennsport-Situationen bezieht. In manchen Situationen fühlt man sich sicherer, in anderen dagegen sehr unsicher.  Ich glaube, niemand kann von sich behaupten, in allen Lebenssituationen voller Selbstvertrauen zu sein.

Der Ursprung des Selbstvertrauens liegt unter anderem in folgenden Bereichen:

  • Frühere positive Erfahrungen in der Kindheit
  • Bezug zum Erfolg anderer (wenn der das kann, kann ich das auch)
  • Positive Erfahrungen in bestimmten späteren Lebensbereichen – hier als Beispiel – im Rennsport

Frühere positive Erfahrungen in der Kindheit…

  1. Ein stabiles Selbstvertrauen hat seine Wurzeln vor allem in der Kindheit. Viel emotionale Zuwendung und Zutrauen sorgen für ein gesundes Urvertrauen, die Basis für ein späteres hohes Selbstvertrauen.
  2. Rennsport-Fahrer mit einem hohen Selbstvertrauen sind in der Lage zwischen Person und Leistung zu trennen. Wer sein Selbstvertrauen von der Leistung abhängig macht, macht sein Selbstvertrauen von äußeren Umständen abhängig. Ziel muss es jedoch sein, sein Selbstvertrauen unabhängig von Ergebnissen zu machen, um eine stabile innere Gestimmtheit zu erreichen.

Bezug zum Erfolg anderer…

Wenn jemand glaubt, dass seine eigenen Fähigkeiten denjenigen eines erfolgreichen Rennsport-Fahrers sehr ähnlich sind, kann dies die Reaktion auslösen „Was der kann, das kann ich auch“ und das kann dann zu einem höheren Selbstvertrauen führen.

Positive Erfahrungen in bestimmten späteren Lebensbereichen…

Persönlicher Erfolg erzeugt Selbstvertrauen, genauso wie wiederholter Mißerfolg es reduziert. Wer seine Aufgaben erfolgreich bewältigt, entwickelt mehr Vertrauen in seine Fähigkeiten, dies führt zu mehr Zutrauen in neue Herausforderungen und die Bewältigung dieser neuen Herausforderungen wieder zu mehr Selbstvertrauen. Eine Spirale, die sich immer weiter nach oben bewegt.

Im nächsten Post geht es darum, was geschieht, wenn das Selbstvertrauen schwindet…

Ich freue mich auf Kommentare…

 

Sei der/die erste, der/die diesen Beitrag teilt